Profilizer® -

Messung als Basisinstrument

Das im Profilizer® zur Anwendung kommende Messverfahren beruht auf der Selbsteinschätzung von Personen. Eine Grundidee dabei ist, dass – anstelle der Ermittlung „richtiger“ oder „falscher“ Eigenschaften – die Position und die Eigenschaften einer Person neutral beschrieben und zu definierten Anforderungsprofilen in Relation gesetzt werden (dynamic managing). Mit Hilfe von statistischen Verfahren können die in unterschiedlichen Persönlichkeitsdimensionen erfassten Selbsteinschätzungen in weitgehend objektive Aussagen über die Soft-Skills einer Person transferiert werden. In Kombination mit einer speziell auf das Profilizer®-Verfahren abgestimmten Gesprächsführung im Feedbackgespräch ergibt sich so ein umfassendes Bild von einer Person, das als Ausgangspunkt für nachfolgende beratende und Coaching-Prozesse genommen werden kann.

Was der Profilizer® genau misst

Der Profilizer® als differenziertes Instrument erfasst nicht nur den emotionalen Grundtyp eines Menschen (die Grundlage seines Handelns), sondern auch seine emotionale Stabilität und damit die momentane Belastung durch äußere und innere Faktoren. Ergänzend dazu werden mit dem Profilizer®-Verfahren Aussagen über den Arbeitsstil sowie den Kooperations- und Führungsstils einer Person getroffen. Eingebettet in die Gesamtmethodik liegen darüber sehr schnell verlässliche Diagnose-Ergebnisse vor.

Das Ziel der Proilizer®-Methode ist, eine aktuelle Positionsbestimmung inklusive aller wesentlichen veränderlichen Merkmale einer Person anzufertigen. Darüber hinaus ist es möglich, über einen zeitlichen Verlauf hinweg Veränderungen zu messen und darzustellen.