Überlastung und Burnout:

Gibt es da ein „Frühwarn-System“?

Das Berufsleben nimmt permanent an Geschwindigkeit zu. Immer mehr Berufstätige fühlen sich ausgebrannt, verlieren an Leistungsfähigkeit und können die beruflichen und privaten Aufgaben nicht mehr bewältigen. Die Diagnose lautet immer häufiger: Burnout – Ausgebranntsein, Überlastung, Erschöpfung und innere Leere, ausgelöst durch Stress. Nach Experteneinschätzung sind in Deutschland davon rund neun Millionen Menschen betroffen.

Wie steht es um Ihre Mitarbeiter – und um Sie?

Fakten

„Ausgebrannte“ Berufstätige waren, so eine repräsentative Studie von Techniker Krankenkasse, „FAZ“-Institut und Forsa, rund 10 Mio. Tage im Jahr krankgeschrieben (Quelle: Spiegel-Online, August 2014). Rund 40.000 Burnout-Patienten fehlten das ganze Jahr über an ihrem Arbeitsplatz. Die wirtschaftlichen Belastungen für deutsche Unternehmen und für das deutsche Gesundheitssystem liegen im Milliardenbereich.

Stressfaktor Nummer eins ist dieser Untersuchung zufolge der Job. Jeder Dritte arbeitet nach eigenen Angaben am Limit, angetrieben von Hektik, Termindruck und einem zu hohen Arbeitspensum. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat beruflichen Stress zu einer der größten Gefahren des 21. Jahrhunderts erklärt.

Erklären Sie die Burnout-Prävention in Ihrem Unternehmen deshalb zur „Chefsache“!

Anzeichen erkennen?

Sie können viel tun, um Ihre Mitarbeiter und auch sich selbst vor übermäßigem Stress und seinen Folgen zu schützen. Burnout-Prävention ist zum Beispiel dann besonders wichtig, wenn ein anspruchsvolles Projekt in die entscheidende Phase geht und es auf jeden Beteiligten ankommt.

Und auch wenn Sie als Führungskraft jederzeit ein „offenes Ohr“ für Ihre Mitarbeiter haben möchten, in hektischen Zeiten können Sie dies manchmal nicht leisten. Wie groß das Burnout-Risiko bei einem Mitarbeiter tatsächlich ist, lässt sich für den „Laien“ oft schwer einschätzen. Denn welcher Mitarbeiter gibt seinem Vorgesetzten gegenüber schon offen zu, unter Überlastung zu leiden und Aufgaben nicht mehr bewältigen zu können? Wenn diese Stufe erreicht ist, ist es für Vorbeugung oftmals schon zu spät.

Risiken sicher bestimmen

Mit heutigen diagnostischen Verfahren lassen sich Anzeichen für Überlastung und ein mögliches Burnout-Risiko zuverlässig und frühzeitig bestimmen.

Integriert in Ihr Personalmanagement stellt die Kombination aus Burnout-Information, Persönlichkeitsanalyse mit dem standardisierten Diagnostik-Tool Profilizer® [verlinkt auf Unterseite] und einem sich anschließenden ca. zweistündigen Beratungsgespräch durch kr8 ein unverbindliches Angebot an Ihre Belegschaft dar. Eine Präventionsmaßnahme, die erfahrungsgemäß hohe Akzeptanz findet.

Damit schützen Sie Ihre Mitarbeiter, beugen Langzeitausfällen durch Krankheit vor, sparen Kosten für Lohnfortzahlung und zusätzliches Personal. Im Bedarfsfall kann außerdem auf das Spezialisten-Netzwerk von kr8 zurückgegriffen werden, um weitergehende Hilfestellungen anzubieten.

Als Business- und Management-Beraterin ist es mein Anspruch, Sie zielführend und unverbindlich über den sinnvollen Einsatz eines „Frühwarn-Systems“ in Ihrem Unternehmen zu beraten. Lassen Sie uns deshalb unter Tel. 0201 83081788 oder unter kracht@heike-kr8.de noch heute einen Termin vereinbaren!